Claudia Astroanalysen -  www.astrologie4you.de

      Der schnellste Weg zu Ihrem detailliertem Horoskop:

Per Email für                                                                                                                                                                                                                                                                                  NUR  € 5,--/Stück ;  inkl. Beratung,

zusätzlich abrufbar für Sie hier auf meinem Webspace

egal wo Sie sind, kein Emailprogramm erforderlich, zum Ausdrucken, für Freunde, Bekannte, Ihre Liebste!!!

 Wie stehen die Sterne  für die Liebe, die Partnerschaft, den Beruf und die Gesundheit? Von Claudia erhalten Sie schnell und günstig Antwort auf Ihre Fragen!

 

DAS BESTE FÜR SIE UND IHR TIER

finden Sie bei

http://www.nature4you.ryshop.de

RyAnimal® Vollwertige Kost für Hund & Katze
Natürlich ● vollwertig ● chemiefrei!

Ryzell - Aronia-Schwarzer Johannisbeersaft mit Kräuterextrakten, Vitaminen und Mineralstoffen - das Reichste Getränk an Antioxidantien

 

 

 


 

New York - Millionen von Fans in aller Welt haben am Freitag, den 30.11.2001 um den am 29.11.2001 erstorbenen Beatles-Gitarristen George Harrison getrauert. In London, Liverpool, New York und Hollywood kamen Menschen überall dort spontan zusammen, wo die einstigen Pilzköpfe bleibende Erinnerungen hinterlassen hatten. Viele fanden Trost darin, in die Songs der legendären Band mit einzustimmen, Kerzen anzuzünden oder Blumen, Karten und Geschenke niederzulegen. Andere ließen ihren Tränen freien Lauf. Die Nachricht vom Tod des "stillen Beatles" hatte bei Verehrern, Freunden, Politikern und sogar Monarchen gleichermaßen Bestürzung ausgelöst.

Sterbliche Überreste nach Indien

Für Harrisons Frau Olivia (51) und seinen Sohn Dhani (23) gab es nach einem Bericht der Londoner Abendzeitung "Evening Standard" bereits am Totenbett eine "private Abschiedszeremonie", eine Krishna-Zeremonie. Harrison war hinduistischen Glaubens. Beide waren an seiner Seite, als Harrison am Donnerstagabend im Haus eines Freundes in Los Angeles seinem langjährigen Krebsleiden erlag. Die Asche des Verstorbenen soll nach Indien gebracht werden. 

Beatles-Melodien zum Wachwechsel

In die weltweite Trauergemeinde reihte sich derweil US-Präsident George W. Bush reihte ein. "Er hält die Beatles für eine der größten Musikgruppen aller Zeiten, und er ist traurig darüber, dass nun zwei der vier Beatles nicht mehr am Leben sind", sagte sein Sprecher Ari Fleischer in Washington. Selbst hinter der kühlen Fassade des Buckingham-Palastes in London herrschte Betroffenheit. "Sehr traurig" sei sie, ließ Königin Elizabeth II. mitteilen. Zum Wachwechsel spielten die Soldaten mit den Bärenfellmützen Beatles-Melodien.

"Er wollte George Harrison sein"

Ein New Yorker Arzt, der Harrison im Endstadium seiner Krankheit behandelt hatte, sagte im Fernsehsender Fox News, der Ex-Beatle habe seinen nahenden Tod akzeptiert. Während der Behandlung habe Harrison noch die Familie des Arztes besucht. "Mein Sohn spielte Gitarre für ihn, dann nahm George die Gitarre in die Hand und spielte für meinen Sohn." Er sei gar nicht wie ein Star gewesen, sagte Dr. Gil Lederman. "Er wollte kein Beatle sein, er wollte George Harrison sein, ein Ehemann, ein Vater, ein Bruder, ein Freund." Bis zum Schluss habe Harrison Songs geschrieben, darunter den Titel "Brainwashed", in dem es um Menschen und die Regierung geht.

In New York strömten die ersten Fans schon vor Morgengrauen in jenen Teil des Central Park, der nach dem Beatles-Song "Strawberry Fields" benannt ist. In seiner Nähe war John Lennon vor 21 Jahren erschossen worden. Der Zug von Trauernden riss auch in der Nacht zum Samstag nicht ab. Manche kamen nach Arbeitsschluss vorbei. In Hollywood legten Menschen Blumengebinde am Beatles-Stern auf dem Walk of Fame nieder. Westlich von London fanden Anhänger der Beatles den Weg zu Harrisons abgelegenem Schloss. In San Francisco gab es Trauerbekundungen auf offener Straße.

"George, we love you!" 

"Sie haben mein Leben geändert", sagte die 64-jährige Linda Morrison über die Beatles. "Ich bin völlig zerstört", bekannte die 19-jährige Carla Saad, die die Band erst lieben gelernt hatte, als sie längst auseinander gegangen war. "Ich musste einfach aus der Wohnung raus, als ich das im Radio hörte", sagte Nina Juvino. Die Krankenschwester gehörte zu jenen New Yorkern, die sich noch im Dunkeln in den "Strawberry Fields" einfanden und bei Kerzenlicht dem Gitarrenspiel anderer Fans folgten. Auf einem Stein-Mosaik mit der Aufschrift "Imagine" legten im Laufe des Tages viele Hunderte Blumen und Kränze sowie Fotos von Harrison ab. Auf Plakaten war zu lesen "George, we love you!" und "Thank you, George".

"... die europäische Antwort auf den Rock ’n’ Roll"

"Ich bin mit der Musik von John, Paul, George und Ringo aufgewachsen", sagte Peter Stellar, ein 49-jähriger Ingenieur. "Unfassbar, dass jetzt nur noch zwei Beatles am Leben sind." Fast alle amerikanischen Fernsehsender nahmen umfangreiche Berichte über Harrisons Leben und Wirken in ihre Programme auf und erinnerten dabei auch daran, wie die Beatles einst die amerikanischen Konzertsäle und Hitparaden im Sturm eroberten. "Das war die europäische Antwort auf den Rock ’n’ Roll", sagte ein CBS-Reporter. "Und sie war überwältigend."

Harrison hinterlässt 120 Millionen Pfund 

George Harrison hinterlässt britischen Zeitungsberichten zufolge ein Erbe in geschätzter Höhe von 120 Millionen Pfund (372 Millionen Mark/190 Millionen Euro). Das Vermögen soll an Harrisons zweite Frau Olivia und seinen Sohn Dhani übergehen, berichtete "The Mirror". Unbekannt sei, ob Harrison etwaige karitative Organisationen bedacht habe. Zum Besitz des früheren Beatle gehören den Angaben zufolge auch ein Anwesen im gotischen Stil im südenglischen Henley-on-Thames sowie ein von Palmen eingerahmtes Grundstück auf Hawaii.
(sa/dpa/AFP)

 © 1997-2012. All rights reserved. Claudia Helmreich, chelmreich@bayern-mail.de

AGB´s: im Onlineshop! 

   

| Home | Products | Support | Content WebdesignHoroskoparten

Impressum: Verantwortliche für Inhalt, Recherche und Gestaltung sowie  Betreiberin der Website ist: Claudia Helmreich, Bauerstrasse 10, 80796 München, astrologie ÄT bayern-mail.de Internet: http://muenchen-surf.de/astrologie und - Hinweis: Die Emailadresse ist zusammen zu schreiben, das "ät" steht für den Klammeraffen - !

Haftungsausschluß: Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10 Absatz 3 MDStV: Claudia Helmreich, Anschrift wie oben! Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.  |Zur Impressumsangabe: Alles nach bestem Wissen, wahrheitsgetreu und gemäß Teledienstgesetz und BGB von der Websitebetreiberin Claudia Helmreich erstellt. Bei Unklarheiten ersuche ich um Vorabinfo. Vielen Dank